Übung Fuß-Raupe

Indikation

Geeignet bei muskulärer Schwäche der quergewölbebildenden Muskulatur z.B. bei Spreizfuß, Hallux valgus, Krallenzehen, Hammerzehen und Probleme der Mittelfußköpfchen (Metatarsalgien). Ebenso geeignet bei Achillessehnenproblemen, Patellaspitzensyndrom oder Hüftstreckproblemen.

Ziel

Kräftigung der quergewölbeaufbauenden Muskulatur.

Übung

Ausgangsstellung: Einbeinkniestand oder Sitz auf Stuhl, Ferse auf rutschender Unterlage.
Fuß aktiv verschrauben, indem Sie sich vorstellen, die Ferse hinten in den Boden zu schieben und den Großzehenballen im Boden zu verankern.
Drücken Sie nun die Zehenbeeren kraftvoll in den Boden und ziehen den Fuß mit der kurzen Fußmuskulatur nach vorne, ohne dass die Zehen sich dabei einkrallen. Die Ferse wird dadurch nach vorne gezogen. Lösen Sie die Spannung, heben die Zehen ab und setzen diese wieder so weit wie möglich vorne ab. Die Bewegung des Fußes gleicht der Bewegung einer Raupe.
WICHTIG: Achten Sie darauf, dass die Bewegung wirklich aus den Zehengrundgelenken kommt und die Zehen nicht in den Boden krallen und in den vorderen Zehengelenken beugen.

Tipps

Wenn Sie nichts Rutschendes unter die Ferse legen, wird der Widerstand für die Fortbewegung größer und die Übung schwieriger. Natürlich können Sie die Übung auch mit beiden Füßen gleichzeitig oder im Wechsel ausführen.

Video

Zurück