Minimalinvasive Fußchirurgie MIS

Arthroskopisch gestützte minimalinvasive Cheilektomie

Die Cheilektomie ist eine bewährte und effiziente operative Behandlungsmethode eines mittelschweren Hallux rigidus Stadium II und III (Vanore 1990). Durch eine signifikante Minimierung des Weichteiltraumas während eines minimalinvasiven (MIS) Eingriffes kann eine schnellere Wundheilung und effektivere Mobilisierung erreicht werden. Eine simultane Arthroskopie erlaubt zudem eine exakte Kontrolle der Resektionsfläche und eine vollständige Entfernung des Knochenabriebs. Des Weiteren berichten Patienten über geringe postoperative Schmerzen und eine hohe kosmetische Zufriedenheit.

Datum der Veröffentlichung: 13.12.2016 - OP-Video: Dr. med. Pawel Chomej
weiterlesen

Die minimalinvasive Basisosteotomie zur Korrektur des Hallux valgus

Die minimalinvasive Basisosteotomie des Os metatarsale I erlaubt eine Korrektur großer intermetatarsaler Winkel. Die Osteotomie wird über eine Stichinzision lateral es Os metatarsale durchgeführt, die Osteosynthese erfolgt über zwei von medial eingebrachte Schrauben. Bei pathologischem Gelenkflächenwinkel ist dieser durch eine distale Osteotomie (Isham) zu korrigieren. Die Nachbehandlung erfolgt analog dem offenen Vorgehen im Verbandschuh mit Fersenbelastung. Das hier beschriebene Verfahren ist die minimalinvasive Umsetzung der offen häufig durchgeführten subtraktiven Basisosteotomie mit distaler Reverden Green Osteotomie.

Datum der Veröffentlichung: 03.10.2016 - OP-Video: Dr. med. Gebhard Suger
weiterlesen

Minimalinvasive Korrektur des Schneiderballen

Die Korrektur des Schneiderballens ist einer der technisch wenig anspruchsvollen Eingriffe im Bereich der minimalinvasiven Fusschirurgie. Knochenkanten ohne erhöhten intermetatarsalen Winkel lassen sich mit einer Fräse gewebeschonend abtragen. Die perkutane Durchtrennung des Metatarsale 5 im metaphysären Bereich erlaubt durch redressieren­de Verbände eine gute Korrektur des Intermetatarsalwinkels. Durch den Erhalt des Weichteilschlauches entstehen auch ohne Osteosynthese sehr gute Voraussetzungen für eine rasche knöcherne Konsolidierung. Bei ausgeprägten Fehlstellungen besteht die Möglichkeit einer closing wedge Osteotomie im Schaftbereich.

Datum der Veröffentlichung: 17.11.2015
weiterlesen
Anzeige

Minimalinvasive Chevron- und Akin-Osteotomie

Patienten profitieren erheblich von den minimalinvasiven Techniken der Hallux valgus-Chirurgie. Kleine Schnitte und kaum sichtbare Narben ermöglichen eine rasche Mobilisation des Großzehengrundgelenks. Wundheilungsstörungen sind ein seltenes Problem. Allerdings setzen minimalinvasive Techniken eine große Erfahrung der Korrektur am ersten Strahl heraus. Die Arbeit ohne direkte Sicht erfordert ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Auch bedarf die Arbeit mit den speziellen Instrumenten einiges an Übung. Der folgende Artikel beschreibt die OP-Technik der minimalinvasiven Chevron- und Akin-Osteotomie einschließlich der typischen Fallstricke und Anfängerfehler.

Datum der Veröffentlichung: 15.03.2015 - OP-Video: Prof. Dr. med. Markus Walther
weiterlesen

Minimalinvasive Distale Metaphysäre Metatarsaleosteotomie (DMMO)

Zur Therapie einer konservativ erfolglos behandelten statischen Metatarsalgie stehen mehrere Osteotomietechniken zur Verfügung (De Prado, 2009), wobei die Weil-Osteotomie die am häufigsten verwendete darstellt (Lemrijse, 2005). Die hier vorgestellte Technik ist eine Modifikation dieses OP-Verfahrens in minimalinvasiver Vorgehensweise. Aufgrund der metaphysären Schnittebene erfolgt die Osteotomie extraartikulär. Es erfolgt keine offene Gelenkpräparation, die Osteotomie wird gewebeschonend über eine kleine Stichinzision unter Bildwandlerkontrolle durchgeführt.

Datum der Veröffentzlichung: 11.02.2015
weiterlesen

Minimalinvasive Kalkaneusosteotomie

Die minimalinvasiven Techniken halten auch zunehmend Einfluss in der Rückfußchirurgie. Kleine Schnitte und kaum sichtbare Narben nehmen viel der Invasivität von offenen Kalkaneusosteotomien. Wundheilungsprobleme sind ein seltenes Problem. Die minimalinvasiven Techniken erfordern exakte Anatomiekenntnisse, ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und eine umfassende präoperative Planung. Der folgende Artikel beschreibt die OP-Technik der minimalinvasiven Kalkeneus-Osteotomie, die sowohl als varisierende als auch als valgisierende Osteotomie eingesetzt werden kann.

Datum der Veröffentlichung: 03.09.2014 - OP-Video: Prof. Dr. med. Markus Walther
weiterlesen

Minimalinvasive Korrektur von Kleinzehen

Eines der Hauptindikationsgebiete der minimalinvasiven Fuss- und Sprunggelenkschirurgie (MIS) liegt im Bereich schmerzhafter Deformitäten der Kleinzehen, welche isoliert vorliegen können, oft aber auch Teil einer komplexeren Deformität mit Beteiligung des 1. Strahles sind. Hierbei handelt es sich überwiegend um biomechanisch funktionelle Pathologien im Rahmen von Adaptationsvorgängen mit weichteiligen und strukturellen Veränderungen.

Datum der Veröffentlichung: 13.05.2014 - OP-Video: Prof. Dr. med. Markus Walther
NEU: Verband nach minimalinvasiver Kleinzehenkorrektur (Anleitung, Bilderserie, Video) von Constanze Naumann und Prof. Dr. med. Markus Walther
weiterlesen