Oberes Sprunggelenk

Verletzungen des Deltabandes

Verletzungen des Deltabandes können als Begleitverletzungen einer Sprunggelenkfraktur vorliegen, in Kombination mit einer Syndesmosen­verletzung, gepaart mit einer Außenbandruptur aber auch als isolierte Läsion. Neben der klinischen Untersuchung ist vor allem das MRT die aussagekräftigste Bildgebung. Eine konsequente konservative Behandlung führt in vielen Fällen zum Erfolg. Bei einer vollständigen Ruptur sowie bei chronischen Instabilitäten kann oft nur durch eine operative Konzeption ein gutes Ergebnis erzielt werden.

weiterlesen

Verletzungen des lateralen Kapsel-Band-Apparats am Sprunggelenks

Laterale Bandverletzungen des Sprunggelenks sind die häufigste Sportverletzung. Die Diagnose wird auf der Basis einer klinischen Untersuchung gestellt. Röntgen dient dienen zum Frakturausschluss, das MRT kann zur Beurteilung von Begleitverletzungen eingesetzt werden. Die Behandlung der akuten, lateralen Kapsel-Band-Verletzung ist primär konservativ. Entwickelt sich eine chronische Instabilität werden anatomische Rekonstruktionsverfahren empfohlen, die aufgrund besserer Langzeitergebnisse den Tenodeseoperationen überlegen sind.

Datum der Veröffentlichung: 01.02.2016 
weiterlesen

Supramalleolare Korrekturosteotomien

Über 60% der Arthrosen am Sprunggelenk sind mit einer Fehlstellung vergesellschaftet. Gerade beim jungen Patienten spielt daher die Achskorrektur zur Prophylaxe  sekundärer Arthrosen, aber auch zur Therapie bereits vorhandener initialer degenerativer Veränderungen eine zunehmend wichtigere Rolle. Bei der Planung der Korrektur müssen einfache Achsabweichungen in der Frontalebene stellen von komplexen, mehrdimensionalen Deformitäten abgegrenzt werden. Typische assoziierte Begleitpathologien sind Läsionen der Peronealsehnen und laterale Instabilitäten. Ziel der supramaleolaren Die Achskorrektur ist die Rekonstruktion der Biomechanik des Sprunggelenks um ein  vorgeschädigtes Gelenk möglichst lange zu erhalten oder die  Voraussetzungen zur erfolgreichen Implantation einer Sprunggelenksprothese zu schaffen.

Datum der Veröffentlichung: 06.10.2014
weiterlesen
Anzeige

Therapiekonzept rund um den Fuß – das OPED Fußkonzept.

VACOped schafft eine optimale Verbindung zwischen Immobilisierung und Mobilisierung des verletzten Beines.
Aufgrund des einstellbaren Gelenkes kann das Sprunggelenk fest fixiert, oder die Bewegung kontrolliert in Fünf-Grad Schritten freigegeben werden.

Lokalisierte Knorpelschäden am Talus

Der lokalisierte Knorpelschaden am Talus stellt eine besondere therapeutische Herausforderung dar. In der Regel besteht eine osteochondrale Läsion, welche primär den subchondralen Knochen betrifft. Die bildgebenden wie auch therapeutischen Optionen haben sich im Laufe der letzten Jahre stetig weiterentwickelt. Voraussetzung für die Wahl einer adäquaten Therapie ist die genaue Evaluation der Pathologie im Rahmen der klinischen und bildgebenden Untersuchung.

weiterlesen

Das Sprunggelenkendoprothesen­register der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk e.V. (D.A.F.)

Endoprothesenregister konnten weltweit ihre Bedeutung für die Abbildung der Versorgungsrealität des jeweiligen Landes sowie ihren Wert als Frühwarnsystem unter Beweis stellen. Aufgrund der Verzögerung im Aufbau eines Endoprothesenregisters in Deutschland hat die Deutsche Assoziation für Fuß und Sprunggelenk e.V. (D.A.F.) sich entschlossen, eine Vorreiterrolle in der Etablierung eines Registers für Sprunggelenkendoprothesen zu übernehmen. Das Sprung-gelenkendoprothesenregister der D.A.F. wurde nach Abschluss der Pilotphase am 01.04.2011 eröffnet.

weiterlesen

Leer