Neueste Veröffentlichungen

Gelenkerhaltende Therapie der Arthrose des Großzehengrundgelenks mit dem CARTIVA®-Oberflächenersatz

Die Arthrose des Großzehengrundgelenks ist ein nach wie vor nicht zufriedenstellend gelöstes Problem. Im fortgeschrittenen Stadium gilt die Arthrodese als „Goldstandard“. Trotz der in der Literatur überwiegend guten Ergebnisses ist die Gelenkversteifung bei Patienten, insbesondere Patientinnen unbeliebt. Metallimplantate konnten aufgrund hoher Versagensraten bisher die in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen. Mit dem CARTIVA® Gleitflächenersatz steht erstmals ein Produkt zur Verfügung, mit welchem auch bei fortgeschrittener Arthrose ein gelenkerhaltendes Vorgehen möglich ist. Dabei wird ausreichend Knochensubstanz erhalten, so dass ein Rückzug zur Arthrodese im Falle eines Fehlschlags nicht verbaut wird. Der folgende Artikel beschäftigt sich mit der Indikation, der Operationstechnik, sowie den Grenzen des noch relativ jungen Verfahrens.

Datum der Veröffentlichung: 11.10.2019
OP-Video: Prof. Dr. med. Markus Walther
weiterlesen

Orthopädische Diagnostik beim diabetischen Fußsyndrom

Eine eingehende orthopädische Untersuchung ist essenzieller Bestandteil einer multidisziplinären Befunderhebung beim diabetischen Fußsyndrom. Hierbei stehen insbesondere der Zustand der Haut, die Durchblutung sowie das Ausmaß einer Neuropathie im Fokus. Diese Befunde setzen meist den Rahmen, innerhalb welcher mögliche Fehlstellungen von Rückfuß und Zehen therapiert werden können.

Datum der Veröffentlichung: 04.08.2019
weiterlesen

Periimplantäre Infektionen in der Fuß- und Sprunggelenkschirurgie

Eine der gefürchtetsten Komplikationen stellt die Infektion nach Eingriffen an Fuß und Sprunggelenk dar. Durch die komplexe Anatomie des Fußes mit einer gleichzeitig sehr engen Nachbarschaft von anatomisch wichtigen Strukturen führen aggressive chirurgische Maßnahmen schnell zu erheblichen Funktionsverlusten. In der Literatur wird an Fuß und Sprunggelenk ein Infektionsrisiko von 4,5% (ohne patientenassoziierte Risikofaktoren) bis zu 10% (bei Vorhandensein von Risikofaktoren, z.B. Diabetes mellitus) beschrieben. Inhalt des Artikels sind Diagnostik, sowie die verschiedenen konservativen und operativen Therapiestrategien, insbesondere bei liegenden Metallimplantaten.

Datum der Veröffentlichung: 22.07.2019
weiterlesen

Arthroskopischer Transfer des Flexor hallucis longus zur Augmentation und zum Ersatz der Achillessehne

Bei therapierefraktären Tendopathien der Achillessehne, als auch bei insuffizient ausgeheilten Achillessehnenrupturen oder Rerupturen hat sich der Transfer der Flexor hallucis longus-Sehne (FHL-Sehne) als Verfahren zum Ersatz oder als Augmentation der Achillessehne bewährt. Bei einer unzureichenden Qualität des Sehnengewebes und großen Defektstrecken, bei denen weder eine direkte Sehnennaht noch eine Umkippplastik oder eine V-Y-Plastik möglich sind, bietet der FHL-Sehnentransfer eine gute Möglichkeit zur Defektüberbrückung. Bei kritischen Weichteilverhältnissen kann die FHL-Sehne arthroskopisch gehoben und über mit einer Interferenzschraube im Kalkaneus fixiert werden. Der folgende Artikel beschreibt das operative Vorgehen des arthroskopischen Transfers der FHL-Sehne.

Datum der Veröffentlichung: 26.05.2019
OP-Videos: Dr. med. Mellany Galla
weiterlesen

Prinzipien der Minimalinvasiven Fußchirurgie

In den 80er Jahren entwickelte sich ein wahrer Hype um die minimalinvasive Fußchirurgie – was zu einer sehr undifferenzierten Verbreitung dieser Techniken geführt hat. Das Prinzip war ein kleiner Zugang – was im Fuß gemacht wurde war undifferenziert und wenig präzise. Die Komplikationsraten stiegen rasant an, wodurch es in der Folge zu großer Ablehnung und Skepsis dieser Technik in den USA kam. Den ersten großen Durchbruch erreichte Steven Isham in dem er die Technik der minimalinvasiven Vorfußchirurgie auf anatomische und pathophysiologische Grundlagen. Durch die Standardisierung der Operation und der Nachbehandlung wurden die minimalinvasiven Techniken plötzlich reproduzierbar und brachten sehr gute Ergebnisse. Durch Prof. Mariano de Prado aus Spanien gelangte die minimalinvasive Fußchirurgie nach Europa. Unterstützt wurden die Arbeiten durch Pau Golano (Anatom an der Universität von Barcelona, Spanien), der viel Grundlagenforschung zu minimalinvasiven Zugängen und Techniken leistete.  Der folgende Artikel fasst die Prinzipien der minimalinvasiven Fußchirurgie zusammen und ist insbesondere auch für alle diejenigen interessant, die an der weiteren Entwicklung des Verfahrens mitarbeiten und neue Anwendungsbereiche suchen.

Datum der Veröffentlichung: 30.04.2019
weiterlesen